Ergebniswette & Resultatwette

Lesedauer: 6 Minuten
"Ergebniswetten erfordern eine statistische Analyse, um langfristig erfolgreich zu sein."

Wenn Du Dich schon eingängig mit dem Thema Sportwetten auseinandergesetzt hast und zudem mit dem Gedanken spielst Dich bei einem entsprechenden Anbieter anzumelden, wirst Du sicherlich wissen, dass es eine wahre Vielzahl von verschiedenen Wettarten gibt. Die beliebteste Wettart stellt die sogenannte Resultatwette dar, weil diese Wette sich letztlich auf das Endergebnis eines Spiels bezieht und daher auch nur ein verhältnismäßig geringes Risiko bietet. Bevor Du jedoch Dein Geld einfach auf diese Wettart setzt, solltest Du im Vorfeld sehr genau wissen, was genau die Resultatwette eigentlich ist.

Die Resultatwette
Die Resultatwette oder alternativ auch Endergebniswette lässt sich ganz simpel an dem Beispiel der Sportart Fußball erklären. Bei dem deutschen Volkssport Nummer 1 gibt es für gewöhnlich nur drei verschiedene Ausgangsmöglichkeiten aus der Sicht einer Mannschaft: Sieg, Niederlage oder Unentschieden. Dementsprechend wird Dich der Sportwettenanbieter im Zuge einer Standardwette, die sich auf den reinen Ausgang der Begegnung bezieht, auch nach diesem Schema 1×2 fragen. Hierbei handelt es sich um die sogenannte drei Wege Wette, bei welcher Du einfach den Ausgang des Spiels vorher tippen musst. Im Gegensatz zu der drei Wege Wette, die eine höhere Gewinnchance für Dich bietet, ist die Resultatwette schon ein wenig spezifischer und bringt dementsprechend auch eine höhere Gewinnquote für Dich ein. Es ist ja letztlich auch erheblich einfacher im Vorfeld zu sagen, dass Bayern München das Spiel gegen Hannover 96 gewinnen wird, als das genaue Ergebnis zu beziffern.

Wenn Du allerdings unter der Prämisse von guten Gewinnen mit guten Quoten bei dem Wettanbieter startest, dann solltest Du Dich schon mit der Resultatwette anstelle der drei Wege Wette auseinandersetzen. Bei einer Resultatwette ist es mitunter keine Seltenheit, dass Du Quoten im zweistelligen Bereich für Deinen Tipp bekommen kannst. Auf diese Weise ist es Dir dann möglich, mit einem verhältnismäßig geringen Einsatz sehr hohe Gewinne zu erzielen. Du solltest dabei jedoch nicht vergessen, dass bereits ein einziger Treffer in der Nachspielzeit Deinen Tipp “sprengen” kann. Dementsprechend ist das Risiko eines Verlustes bei der Resultatwette im Vergleich zu der drei Wege Ausgangswette auch um ein Vielfaches höher.

Die Resultatwette lässt sich selbstverständlich, so wie jede andere Wettart letztlich auch, bei einem Wettanbieter mit anderen Spielen kombinieren. Du bist somit in der Lage, Dir die entsprechenden Spiele mit den entsprechend hohen Quoten herauszusuchen und bei diesen Spielen das genaue Resultat der Begegnung im Vorfeld zu tippen. Die Wettquoten werden auch bei dieser Wettart dann miteinander multipliziert, was Deinen potenziellen Wettgewinn um ein Vielfaches erhöht. Diese Art des Wettens sollte von Dir allerdings nur dann ins Auge gefasst werden, wenn Du auch wirklich ein richtiger Experte auf dem Gebiet des Fußballs bist. Je höher das Risiko, dass Dein Tipp schiefgehen kann, umso höher ist dann auch Dein Gewinn – wenn Du richtig liegst.

Wenn Dir die Resultatwette ganz besonders zusagt solltest Du im Vorwege die Statistiken aller beteiligten Teams sehr genau studieren. Tippst Du beispielsweise auf die Begegnung Hannover 96 gegen Eintracht Frankfurt solltest Du wissen, welche Resultate bei dieser Begegnung in der Vergangenheit besonders häufig aufgetreten sind oder wie viele Tore die Mannschaften für gewöhnlich so schießen. Die Tendenz zu Außenseitern und Favoriten bei Wetten auf korrekte Ergebnisse. Die einfachste Möglichkeit zum Einschätzen einer bestimmten Gewinnchance, wie die Buchmacher für jedes einzelne Ergebnis, das heißt, die richtigen Chancen durch die modellierten „wahren“ Chancen zu teilen.

So hat zum Beispiel das Ergebnis 0 zu 0 einen besseren Wettpreis von 11,23. Wenn man durch den Modellpreis stirbt – 11,55 – ergibt dies 97,2%. Dies entspricht der Rendite, das ein Wettender erwarten kann. Für je 100 USD, die er einsetzt, kann er erwarten, 97,20 USD zurückzuerhalten oder 2,80 USD zu verlieren, wenn er diese Wettart viele Male so einsetzt. Nun habe ich diese einfache Rechnung in Form eines Diagramms unten angefügt. Je dunkler das Rot, desto schlechter die zu erwartende Rendite. Dies entspricht der größeren Gewinnspanne, die der Buchmacher für dieses Ergebnis anwendet. Wo die zu erwartende Rendite höher als 100% ist, wird dies grün angezeigt.

Mit Ausnahme von ein paar Ergebnissen, wie nicht anders, erwarten alle Ergebnisse zu einer negativen Erwartung. Der Buchmacher ist schließlich auch kein Wohlfahrtsunternehmen. Die zu erwartende Rendite für hohe. Ein Unentschieden mit 3 zu 3 zum Beispiel mit einer Wahrscheinlichkeit von zwei Dritteln mit einem Verlust. Jeder, der albern genug ist, um zu glauben, dass eine regelmäßige Wette auf ein Unentschieden mit 5 zu 5 eine gute Idee ist, kann erwarten, dass er nahezu 99% des Einsatzes verliert.

Es gibt zwar ein paar profitable Ergebnisse, welche die besten Marktquoten schlagen, aber das Gesamtbild bleibt das Selbe. Glauben Sie auch nicht, dass die Quoten für einen Sieg von Everton mit wenigen Toren notwendigerweise zu einem positiven Erwartungswert führen. Das Ergebnis auf diesen Diagrammen hängt natürlich von der Genauigkeit des jeweils vorherrschenden Poisson-Torvorhersagemodells ab. Wie schon erwähnt, hat das Poisson-Modell seine Grenzen und auch ein paar Kritiker. Vielleicht noch wichtiger daran ist, dass wir nicht sicher sein können, dass Bens Zahlen für die erwarteten Tore von Tottenham und Everton wahr waren. Wenn ich genau wüsste, wäre das Wetten ziemlich einfach. Die Werte, die für die erwarteten Tore verwendet werden, sind möglicherweise eine große Fehlerquelle. Wenn man zum Beispiel die Werte 1,93 und 0,88 verwendet (Werte, die denen vom Handicap-Wettmarkt für dieses Spiel weit näher liegen), dann könnte man nicht sicher sein, dass nicht eine einzige richtige Wette auf Erwartungswert geboten hätte, selbst zu den besten Marktquoten.

 

Der Einfluss von Fehlern auf wenig wahrscheinliche Ergebnisse

Nehmen wir nun einmal an, dass viele Tore von Tottenham erwartet wurden. Bei ihren vorherigen Heimspielen steht die Mannschaft 27 Tore und gewannen 9 davon. Everton hat ziemlich gute Ergebnisse erzielt, nämlich 10 Tore in den letzten 10 Spielen, wobei sie nur zweimal gewannen. Mit den Zahlen 2,7 und 1,0 wollen wir uns leicht verwechseln lassen, auf einen 3 zu 2 Heimsieg zu wetten und ein Zitat von 27/1 einzustreichen, wenn das Spiel mit so ein Ergebnis endet.

Mit diesen Modelleningaben betrügen die zu erwartenden Rendite 113,5%, genau zu den 71,1% von oben – oder eine Steigerung um die Hälfte. Exakt aus diesem Grund sind die Wettmargen, welche Buchmacher bei weniger wahrscheinlichen Ergebnissen verwenden. Je niedriger die Wahrscheinlichkeit für ein Ergebnis, desto größer ist die Auswirkung von Fehlern im Ergebnisvorhersagemodell, das wir haben. Wie finden Sie weitere Informationen zur Vorhersage von Ergebnissen, die sich gegen die Belastung schützen, wenn Sie einen Fehler begehen. Nehmen wir ein Ergebnis von 6 zu 1 an: Bens ursprüngliches Modell sagt voraus, dass dies eine Rendite von 31,7% ergibt. Für ein Unentschieden mit 6 liegt sie beim 19-fachen.

Lassen Sie sich nicht vom Gesetz der kleinen Zahlen täuschen! Ich habe über das Gesetz der kleinen Zahlen geschrieben, wonach kurzzeitige Profitabilität als maßgeblich für Vorhersagen missverstehen. Für alle, die gerne auf etwas aufmerksam sind. Stellen Sie sich jemanden vor, der eine Menge auf den korrekten Spielstand von 3 zu 2 bei 27/1 für Tottenham gegen Everton gesetzt hat. Ein früherer Gewinn kann den Eindruck entstehen lassen, dass man einen positiven Erwartungswert gesichert hat.

Natürlich ist das wahrscheinlich wahr, es ist viel wahrscheinlicher ist, dass man einfach nur Glück hatte. Wir bevorzugen kausale Erklärungen gegenüber Wahrscheinlichkeiten, dass Dinge passieren. Wettende, die Profit machen, werden leicht davon bekommen Es ist durchaus eine gewisse Wahrscheinlichkeit, einen Gewinn innerhalb der ersten 27 Wetten bei einem Quote von 27/1 zu erzielen, wie das Diagramm unten zeigt. In der Welt der Wetten auf den korrekten Spielstand wird auch kein Mangel herrschen, die darauf bestehen, dass sie über diese Vorhersagefähigkeiten verfügen. Der Survivorship-Bias wird dann dafür sorgen, dass der Rest von uns eine höhere Wahrscheinlichkeit für das Vorherrschen bedeutet. Die Geschichte wird im Allgemeinen von den Siegern geschrieben. Wettende, die Profite erzielen. Die Erwartungen über längere Zeiträume ergeben dann jedoch ein breiteres Bild. Nach jeder 28. Wette wird die Wahrscheinlichkeit, ein Gewinn für 27 Spiele steht. Natürlich ist auch wenig überraschend, wenn man eine Rendite von nur 58,6% pro Wette annimmt.

Kommentare: 0

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *